Archiv 2015

Unsere beiden verbliebenen Dampfloks wurden von Meiningen zum SEH Heilbronn überführt.

Überführung 50 2988 und 93 1360 nach Heilbronn

Die ausgeachste Lok bot eine günstige Gelegenheit, dem Fahrwerk einen Neuanstrich zu spendieren. Die Arbeiten wurden von den Aktiven des Vereins erledigt.

50 2988 Fahrwerksanstrich in Meiningen

Ein Nachruf

Er war keiner, der am Regler unserer vereinseigenen Dampflokomotiven stand. Er war auch keiner, der über eine umfassende Sammlung von Eisenbahnfotografien verfügte. Wilfried kannte sich nicht besonders in eisenbahnbetrieblichen oder technischen Detailfragen aus –

- aber er war ganz sicher einer von den seltenen, ehrenamtlich Engagierten,
die „den Laden am Laufen hielten“.

Bevor Wilfried im Jahr 1997 die Verantwortung für die Kasse im neu gegründeten Verein Wutachtalbahn e.V. übernahm, führte er die Kassen in der Eurovapor (Europäische Vereinigung zur Erhaltung von Dampflokomotiven mit Sitz in Zürich) und im Verein „Interessengemeinschaft Wutachtalbahn e.V.“. Zu seiner Zeit bei der Eurovapor war Wilfried maβgeblich an der erfolgreichen Wiederinbetriebnahme der 23 058 und der vorausschauenden Restrukturierung der (zu groβen) Eurovapor beteiligt. Viele aus der strukturellen Erneuerung hervorgegangenen Vereine wie z.B. der WTB - Wutachtalbahn e.V., der KTB - Kandertalbahn e.V., der VHE – Verein Historische Eisenbahn und weitere verdanken ihre Existenz daher (auch) Wilfried.

Als 1997 für den Betrieb auf der Museumsbahn Wutachtal der WTB e.V. gegründet wurde, übernahm Wilfried auch für diesen Verein die Rolle des Schatzmeisters. Was kann einem jungen Verein besseres passieren, als auf einen schwäbischen Kassier zählen zu können? Über den Zeitraum von mehr als 15 Jahren begleitete Wilfried den Verein und half mit, viele schwierige und zunächst für undenkbar gehaltene Projekte möglich zu machen. Bereits 1997 wurde der Kauf der 86 333 gestemmt, über die Jahre 2000 und 2001 erfolgte die Generalsanierung der 50 2988, zwischen 1994 und 2004 erfolgte die langjährige Aufarbeitung und Wiederinbetriebnahme der 93.1360 und ab 2004 wurden verschiedene historische Reisezugwagen im tschechischen Wagenwerk Pilsen umfassend saniert. Wilfried begleitete diese Groβprojekte auf der Finanzseite genauso souverän, wie er später die Geschehnisse rund um die problematische Infrastruktur im Wutachtal und auch die Entscheidungen der neuen Verantwortlichen bei der Stadt Blumberg (und später der BB GmbH) ruhig und sachlich, in der Sache aber bestimmt, bearbeitete und kommentierte.

Nach langer Krankheit, aber nun doch für viele plötzlich und unerwartet ist Wilfried Ende September verstorben. Wir trauern um unser Ehrenmitglied Wilfried und sind in Gedanken bei seiner Frau Sabine und seiner Familie.

Wir werden Wilfried so in unserer Erinnerung behalten, wie wir Ihn bei vielen Vereinsanlässen erleben durften.

Die Mitglieder und der Vorstand des WTB e.V. mit Familien.

Im September 2015 wird die PRESS GmbH die Lok 86 333 vom Verein Wutachtalbahn e.V. übernehmen. Der WTB e.V. wird sich von der Lok trennen, da der Verein durch die veränderten Einsatzgebiete und die reduzierte Anzahl an Fahrten langfristig keine drei betriebsfähigen Lokomotiven (bisher 50 2988, 86 333 und 93.1360) unterhalten kann. Mit dem Verkauf an die PRESS GmbH gibt der Verein die Lok in gute und kundige Hände ab, denn die PRESS GmbH kann das erforderliche Wissen um den Betrieb historischer Eisenbahnfahrzeuge ohne Zweifel belegen. Mit dem Verkauf kehrt die Lok nach 22 Jahren auch wieder in ihre langjährige Heimat nach Mitteldeutschland zurück.

Bitte lesen Sie hierzu auch die Pressemitteilung des Vereins WTB e.V.

Im August wurden jedes Wochenende Fahrten auf der Dreiseenbahn durchgeführt. Der enge Terminplan bedeutete gröβten Aufwand für die Lokmannschaft um Valentin und Pirmin. Die Infrastruktur in Seebrugg lässt für den Betrieb einer Dampflokomotive leider noch zu wünschen übrig – es gibt bisher nicht einmal eine Untersuchungsgrube, um die notwendigen Arbeiten für die Auf- und Abrüstung der Lok ordentlich zu erledigen. Von der Benutzung des noch vorhandenen Lokschuppen kann man auch nur träumen – in dem Schuppen hat sich der örtliche Anglerverein etabliert.

86 333 auf der Dreiseenbahn

86 333 im Abendlicht

Die Überführung von Rottweil nach Seebrugg am Freitag, den 24. Juli wurde gleich noch als Gelegenheit genutzt, um neun leere Schwellentransportwagen von Rottweil nach Villingen zu bringen. „Echter“ Güterverkehr mit unserer 86 333 auf Strecken der DBAG – wer hätte dies je gedacht?

86 333 mit Güterzug bei Deißlingen

Am 19.Juli fuhr die Lok mehrere Touren als „Feuriger Elias“ auf der Schönbuchbahn für die Kollegen der GES.

Zusammen mit der 52 7596 und den Wagen ABi 430 und ABi 431 ging es am Wochenende 13./14. Juni nach Heilbronn zum Dampflokfest. Während der beiden Tage wurde die 86er auf der Drehscheibe und um die Drehscheibe herum unter Dampf präsentiert. Zeitweise übernahm die Lok auch die Führerstandsmitfahrten, um den Kollegen auf der 38 3199 ein paar Pausen zu gönnen. Unten einige Bilder, die während der Veranstaltung entstanden.

86 333 in Heilbronn

Die beiden vierachsigen Durchgangswagen ABi 430 und ABi 431 wurden im Juni an das Eisenbahnmuseum Heilbronn verkauft. Dort wurden die betriebsfähigen Wagen bereits zu einer Fahrt eingesetzt. Die Kollegen planen die Wagen mit einer Dampfheizung nachzurüsten, um sie auch zu Fahrten im Winter einsetzen zu können.

Unser Vereinsmitglied Jürgen Lehmann hat dieses einmalige Erlebnis fotografisch dokumentiert:

86 333 bei Stockburg

 

86 333 bei Stockburg

 

86 333 in St. Georgen

 

86 333 in St. Georgen

 

86 333 in St. Georgen

Nachdem der Rahmen bereits im April schwarz lackiert wurde, konnte Mitte Mai der purpur-rote Decklack auf die Aufbauten unserer Köf III (Köf 11 215, später 332 215) aufgebracht werden. Nun fehlen noch die Lackierung des Daches, der sandbgelbe Zierstreifen sowie die Anschriften, dann ist das Schmuckstück komplett.

Köf III mit neuem Decklack

Bereits am 2. Mai wurde ein Sonderzug für die Kollegen der Dreiseenbahn befördert. Die Fahrt von Seebrugg über Titisee nach Löffingen und zurück wurde ohne Probleme absolviert.

86 333 bei Löffingen

Im strömenden Regen fand am 1. Mai die erste Fahrt der 86 333 auf dem DB-Netz statt. Von Rottweil fuhr die Lok über Blumberg (um dort unsere Donnerbüchse Ci 83 445 abzuholen) nach Seebrugg. Die Fahrt wurde genutzt, um einen Postwagen der IG 3Seenbahn ebenfalls nach Seebrugg zu überführen.

86 333 mit Postwagen

Heute wurde die 86 333 von Meiningen nach Rottweil überführt. Aufgrund der problematischen Versorgungslage mit Wasser wird die betriebsfähige und mit allen erforderlichen Sicherheitseinrichtungen ausgestattete Lokomotive im Schlepp einer Diesellokomotive überführt. Der Zwischenhalt in Heilbronn wird dazu genutzt, einen Postwagen für die Kollegen der IG 3Seenbahn mitzunehmen.

Die Überführung von Rottweil nach Seebrugg wird am 1. Mai aus eigener Kraft erfolgen, bereits am 2. Mai findet der erste Einsatz auf der Dreiseenbahn statt.

Fleißig wird an der Vorbereitung der Lackierarbeiten an der Köf III gearbeitet. Die Bilder zeigen den Zustand der Lok am 11.April im Lokschuppen in Fützen. Der orientrote Lack ist bereits angeschliffen, verschiedene Ausbesserungs- und Grundierarbeiten an den Aufbauten sind bereits erledigt. Parallel dazu wurde der Rahmen schon schwarz lackiert.

Vorarbeiten Lackierung Köf III

Für das Frühjahr 2015 steht im Lokschuppen Fützen die äußerlich Aufarbeitung der Köf III an. Die Lok soll das bekannte purpur-rote Farbkleid aus der Epoche III / IV erhalten. Die Vorbereitungsarbeiten laufen auf Hochtouren, im Frühjahr soll - sobald es die Temperaturen zulassen - der neue Lack aufgebracht werden.